Bei den württembergischen U16-Meisterschaften in Sindelfingen trat die LG Filder in diesem Jahr mit jeweils nur einer weiblichen und männlichen Staffel an.

Nach den Erfahrungen des letzten Wochenendes, wo bei den U18-Meisterschaften, 9 der 14 Staffeln wegen Nichteinhaltung des Wechselraums disqualifiziert werden mussten, gab es im Vorfeld nochmals eine detaillierte Einweisung der Trainer durch das Kampfgericht, die dankbar an die Athleten weitergegeben wurde.

Für die Jungs, das war von vornherein klar, würde es sehr schwer werden, den Weg in den Endlauf zu schaffen. Die schnellsten Athleten des Vorjahres sind zwischenzeitlich ausnahmslos in die U18 aufgerückt. Dahinter gibt es zwar weitere Läufer, denen es jedoch noch schwerfällt, auf Landesebene ganz vorn mitzumischen. Nachdem unser erfahrenster Akteur, Pascal Schnepp, sich mit Fieber abmelden musste, wurde die Staffel notgedrungen nochmals umgestellt: Jakob Eppinger – Florian Wolf – Ole Frenznick – Sven Eckerson

Im letzten Vorlauf auf der Außenbahn startend, lief Jakob (nach einer verständlichen Startnervosität) das Rennen gut an und übergab den Stab sicher an Florian, der einen guten Vorsprung rauslaufen konnte. Stabwechsel auf Ole und Bahnwechsel auf die Innenbahn klappten sicher. Mit mehr als 10m Vorsprung lief Ole auf Sven, der pünktlich ablief. Oles Schritte wurden länger und länger …und dann lag das Staffelholz doch auf dem Boden. Schade zwar, dass die Staffel nicht ins Ziel kam, bis zum letzten Wechsel aber trotzdem eine gute Vorstellung unserer Jungs. Auf jeden Fall wieder paar Erfahrungen gesammelt. Im Freien ist der Wechselraum dann wieder 10m länger und es dürfen Markierungen geklebt werden – schaun wir mal wie es dann im Sommer klappt.

@Ole, Sven: Kopf hoch - Kein Drama, so was passiert immer wieder.

Die Mädels gingen im dritten von fünf Vorläufen auf der Außenbahn ins Rennen. Amelie Reichert musste sich wegen anderer Verpflichtungen im Vorfeld abmelden, Lina trainiert nach ihrer Verletzung erst seit dieser Woche wieder. Nach neunwöchiger Trainingspause war aber an Wettkampf definitiv noch nicht zu denken, auch das Risiko eines möglichen Sturzes auf die operierte Schulter wäre viel zu groß gewesen.

So trat die Staffel in der Besetzung Clara Sophie Wagner, Tabea Eitel, Nina Dott und Emily Lichtmaneker an – so wie auch schon in den vergangenen Wochen gemeinsam trainiert wurde. Die Taktik war klar – da das Überholen in der Halle ab dem dritten Läufer gar nicht so leicht ist, liefen die etatmäßig schnellsten Mädels die Staffel an. Clara ist aufgrund ihres Kanonenstarts speziell in der Halle eh als Startläuferin gesetzt.

…und manchmal klappt‘s auch so, wie es geplant war. Clara kam super aus den Blöcken und konnte die ersten Steigungsmeter in die Kurve der Außenbahn gut beschleunigen. Bergab nahm sie das volle Tempo in die Gerade mit und übergab sicher auf Tabea, die den Vorsprung weiter ausbaute. Nina ist nicht unbedingt als Sprinterin gesetzt, Stab- und Bahnwechsel absolvierte sie aber souverän und übergab einen guten Vorsprung an Emi. Als Schlussläuferin schoss sie fast übermotiviert los, reagierte aber sofort auf Passis kurzen Zuruf von der Seite: „CHILL!!!“. So übernahm sie das Staffelholz noch sicher im Wechselraum und kam mit deutlichem Vorsprung als Erste über die Ziellinie. 51,44s standen auf der Uhr – und damit überraschenderweise sogar die schnellste Vorlaufzeit aller 15 angetretenen Staffeln :)

Fünfzig Minuten später starteten dann die Endläufe – zwei gleichberechtigte Zeitläufe.

Im ersten Lauf trafen unsere erwartetermaßen stärksten Konkurrentinnen vom LAZ und der LG Filstal aufeinander. In einem knappen Rennen konnten sich die Ludwigsburger Mädels in der Klasse Zeit von 51,11s durchsetzen. Für unsere Mädels schon ne heftige Vorgabe – immerhin ne Zeit die keine der erfolgreichen LG Filder Staffeln in den letzten Jahren in der Halle gelaufen ist.

Im Endlauf auf Bahn 3 laufend, glich dieses Rennen dem Vorlauf wie ein Ei dem anderen. Wieder ein Klasse Start, sofortige Führung und sichere Wechsel – und als Schlussläuferin konnte Emi ihren Vorsprung wieder bis über die Ziellinie verteidigen. Lauter Jubel kam dann jedoch zuerst aus ner anderen Ecke des Glaspalasts von der LAZ-Staffel. 51,60s standen für unsere Staffel auf der Anzeigetafel – das reichte nicht ganz zu Gold aber noch knapp vor den favorisierten Mädels der LG Filstal zu einem bombastischen zweiten Platz – Glückwunsch!!!

Am Nachmittag ging dann Nina Dott noch im zweiten Zeitlauf über 800m der W15 an den Start. In einem engen Schlussspurt konnte sie als Dritte ihres Zeitlaufes, nach dem erfolgreichen Staffelauftritt vom Vormittag, auch hier einige Läuferinnen hinter sich lassen.

Zum krönenden Abschluss lud Tabi die Mädels noch zum Mac ein. „Happy Birthday!“

Zusätzliche Informationen