Mit zwei Einzel- und einem Mannschaftstitel setzte den Atleten der LG Filder ihre Erfolgserie aus den vorhergegangen Hallenmeisterschaften auch im Mehrkampf fort.

Am vergangenen Wochenende konnte Niklas Meier bei den württembergischen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften einen ungefährdeten Landesmeistertitel im 7-Kampf der U20 erringen. In seinem ersten Jahr in dieser neuen Altersklasse, reichte eine durchgängig solide Leistung aus, um mit mehr als 400 Punkten Vorsprung den Titel zu holen. Niklas begann mit eher durchwachsenen 7,50sec über 60m. Im Weitsprung kam er mit 6,60m und einer guten Serie, nahe an seine Freiluftbestleistung heran. Mit 12,21m mit der 6kg-Kugel und 1,80m im Hochsprung konnte sich Niklas die sichere Führung des ersten Tages sichern. Den 2. Tag begann Niklas mit 8,59sec im 60m Hürdenlauf. Im Stabhochsprung gelang ihm mit 4,30m die Einstellung seiner Freiluftbestleistung und auch die Versuche über 4,40 sahen vielversprechend aus. Im abschließenden 1000m-Lauf lies Niklas dann nichts mehr anbrennen (3:01,65min) und errang mit einer Punktzahl von 4468 Punkten eine hochwertige, erste Duftmarke in der für ihn neuen Altersklasse.

Emily Krüger erreichte in der auch für sie neuen U18-Altersklasse einen guten 12. Rang. Mit einer Gesamtpunktzahl von 2618 Punkten erreichte sie eine neue Bestleistung im Hallen-5-Kampf. Emily kam mit 10,21sec im 60m Hürdenlauf, 8,97 im Kugelstossen und 4,64m im Weitsprungnahe an ihre besten Vorjahresleistungen heran. Die 1,52m im Hochsprung sahen schon sehr sicher aus und Emily scheiterte erst an der aufgelegten Bestleistung von 1,56m. Im abschliessenden 800m-Lauf konnte Emily mit einer Zeit von 2:58min sogar noch 2 Plätze gutmachen.

Jule Schäfer startete bereits im zweiten Jahr in der U18-Altersklasse. Mit 2604 Punkten platzierte sie sich knapp hinter Emily auf einem guten 14. Rang. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sie in fast allen Disziplinen leicht zulegen. Im Kugelstoßen konnte sie sogar erstmals die 9m-Marke knacken. Ihre Ergebnisse im Überblick: 60m Hürden 10,43s – Hochsprung 1,44m – Kugelstoßen 9,02m – Weitsprung 4,65m – 800m 2:48min.

Ebenfalls am Samstag begannen die Jungs der M15 ihren Siebenkampf. Hier waren Ferdinand Eichholz und Tizian-Lauria Noah am Start. Ferdinand erwischte einen guten Start und erreichte in allen vier Disziplinen des Samstags neue persönliche Bestleistungen (60m 8,00s – Stabhochsprung 2,90m – Kugelstoßen 10,18m – Weitsprung 5,40m) womit er auf Gesamtplatz 5 übernachten durfte. Am zweiten Tag knüpfte er nahtlos an die Leistungen des Samstags an. Auch hier konnte er in allen drei Disziplinen neue Bestmarken erzielen (Hochsprung 1,60m – 60m Hürden 9,40s – 1000m-Lauf – 3:05,97min) und mit erzielten 3690 Punkten hinter dem Favoritentrio einen guten vierten Platz erzielen.

Auch Tizian-Noah Lauria wusste im Mehrkampf zu überzeugen, trotz dass er sich seit diesem Winter auf den Block Wurf konzentriert, wollte er zumindest dieses Jahr auch noch im Mehrkampf erfolgreich sein. Gleich am ersten Tag folgte der erste Paukenschlag mit 3,40m im Stab, damit ist er auch erster in der württembergischen Bestenliste. Genauso freute er sich über 7,87s auf 60m. Gerade auf den letzten 30m überzeugte er mit sehr guter Schnelligkeit. Der Weitsprung lief noch nicht so rund, Anlauf verkürzt auf 12 Schritte, damit er sich besser trifft, leider war dann der beste dritte Versuch ungültig und somit standen nur 5,12m zu Buche. Aber hier wird bald mehr passieren, sicherlich :-)

Im seiner Paradedisziplin im Kugelstoßen ließ Tizian natürlich nichts anbrennen und siegte mit 2,5m Vorsprung mit 15,29m. Damit führte Tizian am ersten Tag. Am zweiten Tag zog David Frank mit seinen Parade-Disziplinen Hürden und Hoch an Tizian vorbei. Tizian sprang mit 1,52m zwar Bestleistung, aber auch hier gibt es weiterhin Übungsbedarf, damit er wenigstens ansatzweise sein Potential ausschöpfen kann. Über 60m Hürden erwischte Tizian diesmal die erste Hürde gleichauf mit den anderen, war dann aber so überrascht, dass er aus dem Tritt kam. Trotzdem rettete er sich mit 9,15s ins Ziel. Die abschließenden 1000m lief Tizian für ihn in guten 3min:28s. Er kämpfte auch die ganze Strecke und holte das Beste heraus. Er sicherte sich mit großem Abstand den dritten Platz. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!

Pascal Schnepp stieß mit den Mädels der U16 am Sonntag in Ulm zum Team. In der laufenden Woche noch krank, wollte er trotzdem unbedingt mit dabei sein. Am Anfang konnte er im Hürdensprint mit 10,16s seine Leistung von den Einzelmeisterschaften noch um einige Hundertstel auf 10,16s verbessern. Bei den folgenden Disziplinen und insbesondere beim abschließenden 1000m-Lauf musste er aber dann doch der Schwächung Tribut zollen. Seine weiteren Leistungen im Einzelnen: Weitsprung 4,56m – Kugelstoßen 7,98m – Hochsprung 1,48m – 1000m-Lauf – 3:47,12min. Das Gesamtergebnis von 2181 Punkten reichte aber glücklicherweise wenigstens noch für den Aufruf der Top 8 bei der Siegerehrung.

Parallel mit den Jungs der M15 begannen morgens auch die U16 Mädels auf der zweiten Anlage mit dem Hochsprung. In der W14 war die LG Filder durch Amelie Reichert und Tabea Eitel ebenso mit zwei Starterinnen dabei wie in der W15 mit Melanie Steibl und Jule Stäbler. Meli erwischte einen guten Auftakt, konnte sie doch im Hochsprung gleich ihre Bestleistung aus dem Sommer von 1,60m einstellen und über 60m Hürden die 8,94s vom Gewinn des württembergischen Meistertitels gleich noch mal um vier Hundertstel verbessern, so dass mit weiteren 678 Punkten für 8,91s eine optimale Ausgangsbasis geschaffen war. Mit 5,38m im Weitsprung ließ sie im Vergleich zum letzten Wettkampf ein paar Zentimeter liegen, schaffte aber wie schon im Hürdensprint auch hier die beste Leistung aller Teilnehmerinnen. 11,18m im Kugelstoßen brachten dann schon circa eine halbe Minute Vorsprung für den abschließenden 800m-Lauf, den sich Meli mit 3:01,17min nicht mehr aus der Hand nehmen ließ. Mit deutlichem Vorsprung von über 120 Punkten auf Platz 2, konnte sie sich mit 2719 Punkten den Landesmeistertitel sichern. Leider gab es bei Meli doch noch ein tränendes Auge. Hatte sie doch auf der engen Bahn versehentlich mit ihren Spikes die Ulmerin Jule Müller getroffen, die das 800m-Rennen kurz danach aufgeben und so aus dem engen Kampf um Platz 3 ausscheiden musste. Das sind Verletzungen die sich gerade auf den Mittelstrecken leider nie ganz vermeiden lassen, wie die Waden vieler 800m-Läufer zeigen.

u16 halle mk

Jule Stäbler erwischte dieses Mal einen besseren Start als vor 14 Tagen. Konnte sie doch gleich zum Auftakt mit 1,52m ihre Bestleistung im Hochsprung um 3cm verbessern und im Anschluss mit 9,98s über die 60m Hürden erstmals die 10-Sekunden-Marke knacken. Beim Weitsprung lief es dann mit 4,88m, wie fast im gesamten Teilnehmerfeld eher durchwachsen, bevor Jule im Kugelstoßen mit 9,68m zur Höchstform auflief und sich im Vergleich zum Sommer um fast einen Meter steigern konnte. 2:59min im abschließenden 800m-Lauf waren jetzt nicht das Maß aller Dinge, aber immerhin stand vorn ne Zwei! …und mit 2462 Punkten konnte sie sich zum einen Platz 8 sichern und zum anderen wichtige Punkte für die Mannschaftswertung beisteuern.

Amelie Reichert startete im Hochsprung mit guten Sprüngen und konnte mit 1,48m trotz leichter Erkältung fast an ihre Topleistungen aus dem vergangenen Sommer anknüpfen. Auch über die Hürden konnte sie überzeugen. Die 10,03s bedeuteten eine Steigerung ihrer Bestleistung um etwa eine Sekunde. Das intensive Hürdentraining in den Wintermonaten scheint sich also bezahlt gemacht zu haben. Im Weitsprung startete sie im Gegensatz zu vielen anderen gleich relativ gut in den Wettkampf und zeigte so mehrere Sprünge um 4,50m. Am Ende standen gute 4,61m zu Buche. Im ungeliebten Kugelstoßen bedeuteten die 7,02m zwar im Vergleich mit den Konkurrentinnen keine Topleistung, dafür aber eine deutliche Verbesserung ihrer eigenen Bestleistung. Abschließend zeigte Amelie in ihrem ersten 800er seit Jahren eine couragierte Leistung und kam nach 2:50,23min im Ziel an. Damit sicherte sie sich mit 2323 Punkten Platz 9 in einem starken Feld.

Am besten startete Tabea Eitel in den Tag, die ihre Bestleistung aus dem vorangegangenen Wettkampf nicht nur bestätigte, sondern sogar noch 4 Zentimeter draufpacken konnte. 1,64 bedeuten eine absolute Topleistung. Nur zwei Mädels in ihrem Alter sind in dieser Hallensaison bisher höher gesprungen. In ganz Deutschland, wohlgemerkt. Bei 1,68 waren ihre Sprünge dann keinesfalls aussichtslos, die Latte wollte aber nicht mehr liegen bleiben. Ohne Pause ging es danach zu den Hürden, wo auch sie ihre Bestleistung deutlich – nämlich um 1,3 Sekunden – auf 9,59s steigern konnte. Im Weitsprung forderten die nicht vorhandenen Pausen zwischen den Disziplinen dann aber ihren Tribut. Tabea, die zu diesem Zeitpunkt führte, machte es spannend und hatte nach den ersten zwei Versuchen nur 4,48m vorzuweisen hatte. So ging es mit einigem Zittern in den letzten Versuch, in dem sie sich dann aber doch noch auf 4,96m verbessern konnte und damit ihre Aussichten auf eine gute Gesamtplatzierung beibehielt. Wie bei Amelie ist das Kugelstoßen auch für Tabea die ungeliebteste Disziplin des Tages. Sie steigerte sich hier zwar auf ordentliche 7,79m, im Vergleich mit der Konkurrenz warf sie dies aber zurück, sodass sie als Dritte in die abschließenden 800 Meter ging. Als beste Läuferin unter den Top-Mehrkämpferinnen verblieb aber sogar noch eine Minimalchance auf Gold. Entsprechend mutig ging sie das Rennen von vorne weg an, konnte ihr Tempo aber leider nicht bis ins Ziel halten. 2:46,28min bedeuten eine ordentliche Zeit, die letztlich zu 2550 Punkten und Platz 2 führten.

Besonders schön wurde es für die Mädels dann ganz am Ende, als nämlich die Siegerehrung der besten Mannschaften anstand: Mit deutlichem Abstand sicherte sich das Team der LG hier nämlich Platz 1 und damit die württembergische Meisterschaft.

lgf team

Zusätzliche Informationen